Hilfsnavigation
Kultur in der Region Hildesheim

Allgemeine Informationen

Die Diplom Grafik-Designerin hat nach ihrem Studium einige Zeit in der Werbebranche gearbeitet. Schon bald aber sehnte sie sich nach freierer Entfaltung mit diversen künstlerischen Mitteln. Als Konsequenz wandte sie sich von der kommerziellen Gebrauchskunst ab. "Mir ist Malen sehr wichtig. Ich liebe die Farben und Formen und den Geruch der Materialien", sagt sie von sich selbst.

Ines Grätsch malt bevorzugt großformatige Bilder, die Menschen, Tiere und Phantasiewesen darstellen. Hierbei steht nicht die naturalistische Wiedergabe, sondern der Ausdruck von Gefühlen im Vordergrund. Als Grundmaterial werden häufig Öl‑ oder Acrylfarben mit Sand gemischt und in dicken Schichten aufgetragen. Auf diese Weise entstehen plastische Oberflächen, die neben Farbe und Form eine weitere Möglichkeit der Gestaltung liefern, weil die Bilder durch das Spiel von Licht und Schatten in den entstandenen Strukturen lebendiger werden. Der verwendete Sand hat einen hohen Symbolcharakter. Auf den Bildern ist er zwar durch die Farbe fixiert, in der Natur ist er jedoch Sinnbild für Vergänglichkeit, Tod und Neubeginn, da alle aus ihm geformten Figuren und Muster nur kurzzeitig existieren und durch Wind und Wasser kontinuierlich zerstört und neu gebildet werden. Diese Veränderungen, bezogen auf das menschliche Leben, werden in den Bildern dargestellt. Die Bilder sind Momentaufnahmen von Wesen, die ihre Konflikte, Gefühle und Erotik zeigen.

Das Spektrum von Ines Grätsch ist weit gefasst und reicht von nachdenklichen, geradezu morbiden Bildern, die in düsteren Farben gehalten sind und die Sorgen über die vielen akuten Probleme des Alltags darstellen bis zu fröhlichen Unterwasserwelten in leuchtenden Farben. Sie spiegeln eine energiegeladene positive Weltsicht wider, die voller Zuversicht in die Zukunft blickt.

Ausstellungsbeteiligungen

 

 

 

 

Einzelausstellungen

2001

Illustrationen zu der Musik “Gaspard de la Nuit” von M. Ravel, Hannover / Kreisverwaltung ver.di , Hannover

2001-2002

“Herbstbäume”, Restaurant St.Immanuel, Magdeburg

2003

Eröffnungsausstellung im BK-Dental-Labor, Hannover

2004

“Wesen“, Galerie Süd, Magdeburg / ver.di, Hannover

2006

„Fische“, Titusgemeinde / Hannover

2007

„Ines M. Grätsch“, Klostermuseum / Steinheim an der Murr

2010

„Ateliereröffnung“, Hildesheim

2013

„Im Wandel des Lebens“ Galerie Lee, Berlin / Historisches Rathaus, Hildesheim / Leerstand in Hildesheim

2014

„Erblüht“, Robert Koch-Institut / Berlin

2015-16

„Farbenfroh“, Musikschule / Pink Paradise, Hildesheim

Vita

Studium
1991-1996

Diplom für Grafik-Design (FH), Hildesheim

Praktika

1989 – 1995

Eva Lang Design, Hannover/ Typostudio Krill GmbH Mannheim
Werbeagentur Grey Düsseldorf / Corporate Media, Hannover

Berufliche Tätigkeit

1997 - 1999

SAZ Dialog, Garbsen / Schriever Design, Nussloch / LAQ Optoelektronik GmbH, Kassel / Spektra Informationssysteme GmbH, Magdeburg

Verwandte Links

  • gesendeten Beitrag auf Radio Tonkuhle hier anhören

Kontakt

Raum B 100
Bischof-Janssen-Str. 31
31134 Hildesheim
Telefon: 05121 309-6010
E-Mail schreiben

Träger

Landkreis Hildesheim
Externer Link: Logo Landkreis Hildesheim
Netzwerk Kultur & Heimat
Logo Netzwerk Kultur & Heimat Hildesheimer Land