Hilfsnavigation
Kultur in der Region Hildesheim

Allgemeine Informationen

Entlang der ehemaligen Stadtmauer Hildesheims bilden Baum- und Buschwerk den grünen Korridor Liebesgrund, an dessen Ende sich der sogenannte Seniorengraben anschließt. In diesem Teich stand die Skulptur einer Aphrodite, welche im zweiten Weltkrieg jedoch eingeschmolzen wurde. Die beiden der Stadt Hildesheim verbundenen Brüder Schneidler schenkten dann den hiesigen Bürgern im Jahr 1959 einen Fischreiher. Gewöhnlich hält sich der Reiher gerade an solchen Orten wie dem Seniorengraben auf, denn er bevorzugt seichte, durchwachsene kleine Tümpel und Teiche, deren Ufer bewachsen oder bewaldet sind.

Auf einem Felssockel stehend ist der zirka ein Meter große Vogel deutlich an seiner Aigrette zu erkennen - den schwarzen Schopffedern, die einen Federbusch bilden. Die Aigrette ist dabei so wellenförmig geschwungen, dass sie an windigen und stürmischen Tagen mit den Wellenbewegungen des Teiches korrespondieren. Den Sagen nach zeichnet sich der Reiher jedoch nicht durch diese Aigrette aus, sondern durch seine Fähigkeit, über den Wolken fliegen zu können, um einem Unwetter zu entgehen. Er wird dabei als ein Symbol der Gerechten verstanden, die sich dem Irdischen abwenden und ihre Sinne auf das Himmlische konzentrieren. Daneben wird ihm jedoch auch nachgesagt, Schlangen als die Verkörperung des Bösen mit seinem dolchartigen Schnabel aufzuspießen, um sie zu fressen.

Geschaffen wurde die Skulptur von Theodor Georgii (1883 - 1963), einem zu einer schwäbischen Familie gehörenden Bildhauer, der sich an der Akademie der Bildenden Künste in München einen Ruf machte.

Text: Myriam Naumann / © Kulturbüro Landkreis Hildesheim

Impressum

Raum B 100
Bischof-Janssen-Str. 31
31134 Hildesheim
Telefon: 0 51 21/ 309 6010
E-Mail schreiben

Träger

Landkreis Hildesheim
LKHI LOGO_2019
Netzwerk Kultur & Heimat
Logo Netzwerk Kultur & Heimat Hildesheimer Land