Inhalt

Monumente

Alter Kreuzstein

Zu finden: St. Jakobi-Kirche auf der Westseite des Turms

Bis 1972 befand sich der mittelalterliche Kreuzstein an der heutigen Gronauer Straße zwischen Eime und der B3. Dort wurde er von einem Lkw angefahren und zerbrach. Nach der Reparatur durch den Steinmetzmeister W. Lohse aus Elze erhielt der 1978 die Neuaufstellung am heutigen Platze an der St. Jakobi-Kirche.

Der 1,24 m hohe Stein ist stark verwittert, auf der Vorderseite ist ein im Flachrelief gearbeitetes Balkenkreuz, das stellvertretend für das Christuskreuz auf dem Hügel Golgatha steht, jedoch noch zu erkennen. Auf dem Kopf hat der Stein eine Vertiefung, die als Abriebstelle gedeutet werden kann, denn im Mittelalter dachte man heiligem Gestein übernatürliche Kräfte zu und vermischte abgeschabtes Steinmehl mit Arzneien und Speisen. Aus welchem Grund der Kreuzstein einst in Eime aufgestellt wurde, ist nicht bekannt.

Eine liebevoll zusammengestellte Dokumentation über Kreuzsteine in Deutschland und Europa finden Sie hier.

Gedenkstein

Zu finden: Grünanlage Hauptstr./Bantelner Str.

Den Gedenkstein unter den Linden an der Kreuzung nach Banteln stellten die Bürger von Eime anlässlich der 800-Jahr-Feier im Jahr 2009 auf.

Ehrenmale

Zu finden: Friedhof an der Kirche

An die Kriegsopfer ihres Ortes während der beiden Weltkriege erinnern die Menschen in Eime mit einem großen Ehrenmal und Grabsteinen auf dem Kirchhof kurz vor dem Durchgang zum neuen Friedhof.

Mehrere alte Grabsteine

Zu finden: Friedhof an der Kirche

Die vier ältesten Grabsteine Eimes sind in die nördliche Mauer des Kirchhofes eingelassen. Bei drei Steinen handelt es sich um die Grabplatten Eimer Pastoren, von denen jedoch nur noch einer zu sehen ist. Die anderen sind vollkommen von einer Efeuhecke überwuchert und ihr Standort daher nicht mehr auszumachen.