Hilfsnavigation
Kultur in der Region Hildesheim

Historische Baulichkeiten

St. Bernward Kirche

Zu finden: Heinrich-Aue-Straße

Die katholische Kirche von Hönnersum wurde 1866 dem Heiligen Bernward (960 bis1022) und dem Heiligen Oswald (604 bis 642) geweiht. Letzterer war schon Patron der ersten Kapelle Hönnersums gewesen. Sie hatte ihren Standort in unmittelbarer Nähe der St. Bernward Kirche gehabt und wurde vor dem Bau der Kirche abgetragen.

Die St. Bernward Kirche ist ein dreischiffiger gotischer Bau mit einem Westturm nach dem Entwurf des Kölner Baumeisters Vincenz Statz.

Besonders sehenswert sind das Triumphkreuz über dem Altar, sowie die beiden Gemälde im Altarraum. Das Gemälde an der südlichen Wand zeigt Szenen aus dem Leben und Wirken des Bischof Bernwards, während im Bild an der Nordseite der sterbende Bernward im Kreise seiner Wegbegleiter (Tammo, Benno, Bischof Eckehard von Holstein und Thangmar, der Lehrer Bernwards, sowie einige Mönche und zwei Ordensschwestern) und Gläubigen dargestellt ist.

Wenige Tage vor Weihnachten wird in der Hönnersumer Kirche eine Weihnachtskrippe mit Krippenlandschaft aufgestellt. Sie wird erst am 2. Februar, dem letzten kirchlichen Festtag der Weihnachtszeit Maria Lichtmess wieder abgebaut. Sie ist das Werk des Hönnersumer Künstlers Bernhard Deister.

Großes Bild anzeigen
St. Bernward Heinr.-Aue-Str. Hönnersum
Großes Bild anzeigen
St. Bernward Hönnersum
Großes Bild anzeigen
Altar St.Bernward
Großes Bild anzeigen
Portal St.Bernward
Großes Bild anzeigen
St. Bernward
Großes Bild anzeigen
St. Bernward (2)
Großes Bild anzeigen
St.Bernward (3)
Großes Bild anzeigen
St.Bernward (4)
Großes Bild anzeigen
St.Bernward (5)

Geöffnet ist die Kirche täglich ab 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit.

Altes Schulgebäude

Zu finden: Oswaldplatz

Ein eigenes Schulgebäude erhielten die Hönnersumer erst im Jahre 1815. Zuvor hatten die Hönnersumer Kinder die 2,5 Kilometer entfernte Schule in Borsum besuchen müssen. Im zum großen Teil durch Eigenarbeit der Hönnersumer Bürger neben der St. Oswald-Kapelle errichteten Fachwerkhaus wurden die Dorfkinder zunächst in einem Klassenraum unterrichtet, außerdem war unter dem Dach des Schulhauses Platz für eine Lehrerwohnung, einen kleinen Stall und eine winzige Scheune. In den Balken über der Tür wurde folgender noch heute zu lesender Spruch eingeschnitzt:

Nichts anders wirst du ernten,
als was du ausgestreut,
und nichts hängt mehr zusammen,
als Zeit und Ewigkeit.

Erst nach dem 2. Weltkrieg wurde eine weitere Lehrerstelle bewilligt und die Schule um einen weiteren Klassenraum erweitert. Seit der Auflösung der Hönnersumer Schule am 8. Januar 1974 gehen die Hönnersumer Grundschüler wieder in Borsum zur Schule, die älteren Schüler besuchen die Schulen im Landkreis oder in Hildesheim.

Alte Trasse der Peiner Kreisbahn

Zu finden: Richtung Bavenstedt

Im vergangenen Jahrhundert lag Hönnersum an der Strecke der Peiner Kreiseisenbahn. Wenn man vom Rodelberg aus Richtung Bavenstedt schaut, kann man den bogenförmigen Verlauf der Strecke noch gut erkennen, ebenso den Verlauf der Trasse neben dem Rodelberg. Das Getreidesilo in der Nähe der Straße Unter den Pappeln, das heute als Wohnhaus genutzt wird, hatte an seiner nördlichen Seite einen Gleisanschluß. Im weiteren Verlauf führte die Trasse weiter über Machtsum und andere Dörfer bis Hämelerwald.

Seit der Schließung der Bahnstrecke im Jahre 1964 verfügt Hönnersum nur noch über eine Busverbindung Richtung Hildesheim bzw. Richtung Soßmar mit der Linie 25 des Regionalverkehrs Hildesheim.

Kontakt

Raum B 100
Bischof-Janssen-Str. 31
31134 Hildesheim
Telefon: 0 51 21/ 309 6010
E-Mail schreiben

Träger

Landkreis Hildesheim
Externer Link: Logo Landkreis Hildesheim
Netzwerk Kultur & Heimat
Logo Netzwerk Kultur & Heimat Hildesheimer Land