Hilfsnavigation
Kultur in der Region Hildesheim

Interessant + Wissenswert

Sagen und Geschichten

Die Sage vom Brunnentrog im Beelter Felde

Vor langer, langer Zeit zog eine wilde Schar Calenberger Soldaten raubend und plündernd über das reiche Dorf Groß Beelte her.
Die Dorfbewohner setzten sich zwar mit Knüppeln und Mistgrepen zur Wehr, aber umsonst. Ohnmächtig mussten sie schließlich zusehen, wie die Horde das Vieh zusammen trieb, die Vorräte aus den Häusern und Scheunen schleppte und alles mitnahm. Der “rote Hahn“ flatterte bald über dem ganzen Dorf. Die Dorfbewohner wollten das Feuer löschen. Alle holten ihre Löscheimer und rannten zum Hof des Bauermeisters. Dort war der einzige Brunnen von Groß Beelte. Das Wasser des Brunnens ergoss sich in einen steinernen Trog. Doch gerade um diesen Trog hatte sich die Soldatenhorde aufgestellt. Sie ließ niemanden an das Wasser heran. Wer zu nahe kam, wurde erschlagen. Der Bauermeister stellte sich vor seine Leute und bat um Gnade. Aber die Horde erschlug auch ihn.
Doch gleich darauf ereilte sie die Strafe für ihr böses Tun: Denn kaum hatte sich das Blut des Bauermeisters mit dem Wasser des Brunnens vermischt, schäumte dieser hoch auf und ergoss sich im hohen Bogen über die Mörderbande. Niemand konnte sich retten. Alle mussten jämmerlich ertrinken.

Das Dorf Groß Beelte brannte ab. Nur der steinerne Brunnentrog blieb übrig. Die übrig geblieben Einwohner des Dorfes siedelten sich in Groß Giesen an und bebauten von dort aus das “Beelter Feld“.

Über hundert Jahre hatte der Brunnentrog im Beelter Felde gestanden, als ihn ein Bauer aus Groß Giesen fortschleppte, um ihn auf seinem Hof als Viehtränke zu benutzen.
Doch er hatte keine Freude an dem Trog. Denn schon in der ersten Nacht tobte, als es Mitternacht vom Kirchturm schlug, ein Lärm durch sein Haus, als ob eine wilde Jagd hindurch zöge. Die Pferde wollten die Wände einschlagen, die Kühe rissen an ihren Ketten und die Hühner flogen wild in Stall umher.

In der zweiten und dritten Nacht wiederholte sich der unheimliche Spuk. Da bereute der Bauer, dass er den Brunnentrog entwendet hatte.
Er lud ihn auf einen Wagen und brachte ihn zurück nach Groß Beelte. Und seitdem hatte er wieder Ruhe auf seinen Hof.

Diese Geschichte wurde in Giesen immer wieder erzählt. Aber niemand wagte sich in der Nacht nach Beelte. Denn um Mitternacht, so hieß es, schäumt das Blutwasser in den Trog wieder auf.

Als um 1850 die Verkoppelung der Feldmark durchgeführt wurde, meinte man, der Brunnentrog stünde nur unnütz im Wege. Man zuschlug ihn und nutzte die Steine zur Wegbesserung.

Wo einst die Kirche vom Groß Beelte stand, wurde als Erinnerung die“ Beelter Linde“ gepflanzt.

Quelle: Heimatverein Giesen e. V.

 

Der Brückenstreit zwischen Hasede und Klein Giesen

Aus der Haseder Schulchronik des Lehrers W. Richter von 1935

Als die alte Landwehr am Südende des Dorfes keine große Bedeutung mehr hatte, legten die Haseder an der Stelle, wo die alte Furt durch die Innerste ging, eine hölzerne Brücke an, von der noch einige Eichenpfähle im Flußbett stecken. Das war zur Zeit des Siebenjährigen Krieges, um 1760.

Das passte den Giesenern, die jetzt einen bequemeren Weg (zur Landstraße) nach Hildesheim zu haben glaubten. Ihr Fahrweg war ja der Sülteweg, der noch heute diesen Namen führt. Ihr Fußweg ging unter dem Mastberge hin.
Die Kreisstraße von der Scharfen Ecke nach Klein Giesen ist erst nach 1870 angelegt.

Die Klein Giesener, welche Land in der Haseder Feldmark bewirtschafteten, benutzten die Brücke anstandslos. Aber es gefiel den Hasedern nicht, dass alle Giesener über ihre Brücke fahren wollten. Besonders der Große Müller war dagegen, weil die Giesener, die nicht bei ihm mahlen ließen, an der Großen Mühle vorbei, auf den Wegen fuhren, die er zu unterhalten hatte.
Als nun die Landstraße Hannover-Hildesheim 1786-89 ausgebaut und mit Steinschlag versehen wurde, litt die Brücke durch das Steinefahren. Die Steine wurden vom Osterberg (über Giesen) geholt.
Die Haseder hatten nun einen Vorwand, die Brücke zu sperren. Sie machten einen schlossfesten Schlagbaum vor die Brücke. Einen Schlüssel hatte die Große Mühle, einen zweiten Wegener.

Die Giesener wurden verstimmt. Mehrfach haben sie den Schlagbaum umgerissen und ins Wasser geworfen. Auf der Großen Mühle heißt noch heute eine Stelle im Obstgarten „Pannestie".
Hier war der Pannestall, der die eingefangenen Schafe der Giesener aufnahm (die nur durch Erbringen des Pfandgeldes wieder abgegeben wurden).
Gegen diesen Schlagbaum gingen die Klein Giesener schließlich gerichtlich vor. Sie wollten seine Entfernung erzwingen. Der Prozeß, der nach damaliger Sitte von den Advocaten in die Länge gezogen wurde, hat von 1825 bis 1852 gedauert.
Des Streites müde entfernten schließlich die Haseder den Schlagbaum.

Es blieb aber ein gespanntes Verhältnis zwischen den beiden Dörfern, das sich auch auf die Jugend übertrug. Es wurde Gewohnheit, dass sich an den Sonntagnachmittagen die jungen Burschen und größeren Schuljungen aus beiden Dörfern vor dem Haseder Busch und bei der Brücke anödeten und Klopperei anfingen, bis um 1900 wir Lehrer dazwischen kamen. Die Haseder Kinder werden aber heute noch angerempelt, wenn sie durch Klein Giesen müssen. Auch bei Tanzvergnügen gab es stets Klopperei zwischen den Burschen aus Hasede und Klein Giesen, und die Haseder sangen auf ihrem Tanzboden mit Vorliebe das Spottlied: „Dea lütschen Jöischen hebbet en dreibeind Perdt, dean hebbet se’t Fell von Moase gehrt. Dea Lütschnjöischen Mäkens sind sau blnk un sau glatt, se draget dean Sand innner Köipen na'r Stadt".

Kleingiesen  betrieb früher einen lebhaften Kleinhandel mit weißem Streusand, als die Holzfußböden noch gescheuert und zum Sonntag mit Sand bestreut wurden. Der Arbeiter Heinrich Bode war früher Sandjer d.i. Sandhändler in Kleingiesen – „kann wol seggen“.

Quelle: Heimatverein Giesen e.V., Katharina Schrader

Lokale Spezialitäten

Giesener Frankfurter Kranz

Eingefleischte Giesener wissen zu berichten, dass auf Giesener Volks- und Familienfesten ein Frankfurter Kranz von Frau Leineweber niemals fehlen durfte.  Ein Rezept von Frau Leinewebers Köstlichkeit ist leider nicht überliefert, wenngleich uns in Giesen empfohlen wurde, den Kranz vom Hofcafé in Ottbergen zu kosten. Dorthin ist die Rezeptur wohl ausgewandert … 

Wirtschaftsbetriebe

Kali-Schachtanlage Siegfried

Das heimliche Wahrzeichen Giesens ist der Kaliberg, die Abraumhalde des Schachts Siegfried in der Feldmark, der angeblich das Wetter verrät. So haben es die Menschen in dieser Gegend einfach, wenn sie wissen wollen, wann das Wetter schön wird. Sie müssen nur zu ihrem Kalimandscharo schauen: wenn die 70 Meter hohe Halde in strahlendem Weiß erstrahlt, stehen sonnige Tage bevor, ist sein Anblick grau und düster, wird auch das Wetter regnerisch.

Der Salzspiegel des Salzstocks erstreckt sich in einem Gebiet zwischen den Ortschaften Hasede, Groß Förste, Giesen, Ahrbergen, Sarstedt, Giften, Barnten, Rössing und Emmerke. Von der ehemaligen Schachtanlage Siegfried sind heute nur Verwaltungsgebäude zu sehen. Die Schachtanlage stellte 1987 ihren Betrieb ein. Die Schacht Siegfried wird allerdings als Reservewerk offen gehalten und bis zum heutigen Tage gewartet und gepflegt.

Im Jahr 2013 ist bekannt geworden, dass die Kali und Salz AG Kassel eine Wiederaufnahme der Kaliförderung in Giesen und Umgebung und umfangreiche Investitionen in die gesamte Bergwerksanlage plant.

Während noch in diesem Jahr (2014) das Planfeststellungsverfahren für eine Wiederinbetriebnahme beginnen soll, sorgen sich Bürgerinitiativen in Giesen, Ahrbergen und Umgebung um die damit zusammenhängenden Auswirkungen auf Natur und die hier lebenden Menschen.

Am Landwehrweg legen heute die Seilscheibe eines Förderturms, eine Lore und ein steinerner Bergmann Zeugnis ab vom einst blühenden Industriebetrieb. Darüber hinaus bietet die Bemalung eines Trafohauses am Landwehrweg einen kleinen Einblick in die Arbeit unter Tage. Die Gestaltung des Trafohauses erfolgte im Auftrag der Firma Avacon durch einen Potsdamer Künstler.

Besichtigungen nur von außen und nach Terminvereinbarung mit Herrn Schmidt möglich unter der Tel. 0 51 21 / 7 71 39

weitere Infos über den Bergmannsverein Schlägel und Eisen

Großes Bild anzeigen
Seilscheibe von Schacht Siegfried in Giesen © Verena Bloch
Großes Bild anzeigen
© Verena Bloch
Großes Bild anzeigen
© Verena Bloch
Großes Bild anzeigen
Blick auf Giesen mit Kaliberg © Verena Bloch
Großes Bild anzeigen
Blick auf Giesen mit Kaliberg © Verena Bloch
Großes Bild anzeigen
Kaliberg, auch Kalimandscharo genannt © Verena Bloch
Großes Bild anzeigen
Kaliberg
Großes Bild anzeigen
Kalimandscharo mit Fluss © Verena Bloch

Impressum

Raum B 100
Bischof-Janssen-Str. 31
31134 Hildesheim
Telefon: 0 51 21/ 309 6010
E-Mail schreiben

Träger

Landkreis Hildesheim
LKHI LOGO_2019
Netzwerk Kultur & Heimat
Logo Netzwerk Kultur & Heimat Hildesheimer Land